AKTUELLE THEMEN

Neues Überschwemmungsgebiet am Idarbach

Das Überschwemmungsgebiet des Idarbachs ist nun festgesetzt worden. Das hat die Struktur- und Genehmigungs­direktion – kurz SGD – Nord bekannt gegeben. Demnach reicht es nun auf einer Länge von etwa 17 Kilometern auf beiden Seiten des Idarbachs von der Gemeinde Allenbach bis zur Mündung in die Nahe in Idar-Oberstein. Bisher ist dieses Gebiet durch so genannte Arbeitskarten sicher gestellt worden. Die Festsetzung ist ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes. Nun ist es nicht mehr ohne weiteres möglich im Rückhaltebereich zu bauen. Für eine Baugenehmigung muss sicher gestellt werden, dass das Ablaufverhalten bei Hochwasser nicht nicht beeinträchtigt wird.
Quelle: radiogroup

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

4177 Euro an Diakonie-Kinderklinik

Über 4000 Euro hat die Kinderklinik der Diakonie in Bad Kreuznach von der Grundschule Gensingen gespendet...

[mehr]

IGS Hermeskeil wird eTwinning-Partner

Die Integrierte Gesamtschule in Hermeskeil ist mit dem eTwinning-Qualitätssiegel 2017 ausgezeichnet worden. ...

[mehr]

Röka bekommt Soundanlage

Das Gymnasium am Römerkastell in Bad Kreuznach hat heute eine Soundanlage geschenkt bekommen. Die Spende vom...

[mehr]

Lezius besucht Herrsteiner Pilotprojekt

Unsere Bundestagsabgeordnete Antje Lezius hat das Pilotprojekt Gemeindeschwestern Plus in Herrstein besucht. Die...

[mehr]

Staudamm Niederhausen intakt

Die Stauanlage in Niederhausen ist sicher. Das hat gestern die Stauanlagenschau der Struktur- und...

[mehr]

Illegaler Einwanderer in Baumholder erwischt

In Baumholder hat die Polizei einen illegalen Einwanderer mit Drogen erwischt. Der 30-Jährge hatte bei einer...

[mehr]

Nitratbelastung in Brunnen

Über die Hälfte der Brunnen in den Landkreisen Bad Kreuznach, Mainz-Bingen und Alzey-Worms sind Dünger-belastet. ...

[mehr]

Existenzgründertag in Idar-Oberstein

Die Initiative „Gründer im Dialog“ veranstaltet am Samstag ihren 15. Existenzgründertag in Idar-Oberstein. Die...

[mehr]

Tourismus 4.0 nicht ohne Kommunen

Auch bei der Digitalisierung des Tourismus sollten die Kommunen und regionalen Betriebe mitgenommen werden. Dafür...

[mehr]