Mainz-Bingen

Keine Impfpriorisierung für Wahlhelfer

Vote Voting Voting Ballot Box  - mohamed_hassan / Pixabay

mohamed_hassan / Pixabay

Eine priorisierte Impfung für die Wahlhelfer der Landtagswahlen Mitte März ist nicht möglich.
Das hat Innenminister Roger Lewentz dem Oberbürgermeister der Stadt Bingen Thomas Feser in einem Schreiben erklärt. Die geforderte Maßnahme ist nicht mit der Priorisierungssystematik der Corona-Impf-Verordnung vereinbar. Gleichzeitig versicherte Roger Lewentz, dass alle Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden, sodass sowohl die Wahlhelfer als auch die Bürger geschützt sind.
So soll auch mit der nächsten Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz ein höherer Standard für die Maskenpflicht im Wahlraum eingeführt werden. Oberbürgermeister Thomas Feser hat in einem Schreiben von Mitte Januar gefordert, dass Wahlhelfer vorrangig geimpft werden sollen.