Bad Kreuznach

Projekt „TeleHebamme“ beim Digitalisierungsgipfel ausgezeichnet

Projekt „TeleHebamme“ beim Digitalisierungsgipfel ausgezeichnet

Das Projekt „TeleHebamme“ der Stiftung Kreuznacher Diakonie und der LAG Hunsrück hat auf dem Digitalisierungsgipfel der Gesundheitswirtschaft den 2. Platz beim StartUp- und Digitalisierungspreis gewonnen. Die „TeleHebamme“ ist eine Online-Hebammenstunde, bei der Mütter in der Region, die bis zur Geburt noch keine Nachsorge-Hebamme gefunden haben, per Telefon oder Video-Chat Fragen beantwortet bekommen. Das Projekt wird durch die EU und das Land Rheinland-Pfalz gefördert und ist für die Teilnehmerinnen kostenlos. Laut Projektleiter und Gynäkologie-Chefarzt Dr. Kay Goerke ist die virtuelle Hebammensprechstunde ein zeitgemäßer und wichtiger Baustein des Versorgungsangebotes. In vielen Gebieten Deutschlands sei es für Mütter immer schwieriger eine Nachsorge-Hebamme zu finden.