Birkenfeld

Forellensterben in Schwollbach und Hambach

Forellensterben in Schwollbach und Hambach

Neben den in drei Fließgewässern bezogenen Wasserproben lässt die Kreisverwaltung auch Fischkadaver untersuchen. Foto: Kreisverwaltung Birkenfeld/Michael Hennchen

Im Schwollbach und Hambach sind mehrere Fische gestorben. Wie die Kreisverwaltung Birkenfeld mitteilt, sind die toten Forellen gestern entdeckt worden. Betroffen davon war sowohl der Bereich des Hambachs ab dem Regenüberlaufbecken zwischen Oberhambach und Heupweiler als auch den Schwollbach zwischen Niederbrombach und Kronweiler. Die untere Wasserbehörde hat gestern Nachmittag an sechs Stellen im Hambach, Schwollbach und der Nahe Wasserproben entnommen und die toten Forellen sichergestellt.

Diese Fischart reagiert besonders anfällig auf Veränderungen des pH-Werts und des Sauerstoffgehalts des Wassers. Deswegen wird vermutet, dass nach dem Brand in Hattgenstein am ersten Mai Löschwasser oder andere Rückstände in die Flüsse gelangt sind. Die Wasserproben werden aber auch auf andere Stoffe wie Düngemittel und Metalle untersucht.
Die Gefahr soll mittlerweile gebannt sein, da die heftigen Regenfälle eventuell vorhandene Substanzen stark verdünnt hätten, heißt es weiter.